zum Shop
 
Aminosäuren:

Aminosäuren sind die Bausteine der Proteine. Generelle Einigkeit in Wissenschaft und Praxis besteht darüber, dass Fitnesssportler, Bodybuilder und Kraftsportler einen erhöhten Proteinbedarf haben, wenn auch die Angaben über die tatsächliche Höhe stark schwanken. Sie reichen von 0,8g/kg Körpergewicht aus wissenschaftlichen Studien bis hin zu über 4g/kg aus Angaben von Profibodybuildern. Im Fitnessbereich wird ein Minimum von 2g Eiweiß pro Kilo Körpergewicht für sinnvoll erachtet, im Leistungsbodybuilding entsprechend mehr. Diese erhöhte Proteinzufuhr kann theoretisch durch die ãganz normale“ Nahrung (Fleisch, Fisch, Milchprodukte, Eier) zugeführt werden, praktisch greifen aber alle erfolgreichen Bodybuilder und Kraftsportler auf hochwertige Eiweiß- und Aminosäurenprodukte zurück um diesen Bedarf zu decken.

DIE AUFGABE DER AMINOSÄUREN IM STOFFWECHSEL

Die Hauptaufgabe der Aminosäuren ist der Aufbau von körpereigenen Proteinen (Eiweißen). Dazu gehören, um nur einige wenige Beispiele zu nennen: Myosin und Aktin (Muskelbewegung), Enzyme (Biokatalysatoren), Hämoglobin (Blutfarbstoff), Hormone (Insulin), Nährstofftransporter, Antikörper (zum Schutz vor Infekten) und viele mehr. Von den in der Natur vorkommenden Aminosäuren findet man 20 verschiedene in menschlichen Proteinen wieder.

ESSENTIELLE UND NICHT-ESSENTIELLE AMINOSÄUREN

Man unterscheidet zwischen essentiellen und nichtessentiellen Aminosäuren. Essentielle Aminosäuren kann der menschliche Körper nicht selbst herstellen, deshalb müssen diese mit der Nahrung zugeführt werden.

Nichtessentielle Aminosäu-ren können im menschlichen Stoffwechsel hergestellt werden, z.B. durch Umbau aus anderen Aminosäuren. Aber auch die nichtessentiellen Aminosäuren kann der Körper nur dann herstellen, wenn er in ausreichendem Maße mit Eiweiß versorgt ist.

Zu den acht essentiellen Aminosäuren zählen Valin, Leucin, Isoleucin, Threonin, Methionin, Lysin, Phenylalanin und Tryptophan. Bei Kleinkindern ist auch das Histidin eine essentielle Aminosäure. Zu den nicht-essentiellen Aminosäuren gehören Alanin, Glycin, Cystein, Tyrosin, Prolin, Serin, Asparagin, Glutamin, Asparginsäure, Glutaminsäure, Arginin, Histidin.

Aus allen Aminosäuren, die in Proteinen vorkommen, mit Ausnahme von Lysin und Leucin, kann der menschliche Körper Glucose herstellen. Man nennt sie deshalb auch glucogene Aminosäuren. Dieser Prozess, den man Gluconeogenese nennt, ist besonders wichtig, wenn im Rahmen einer kalorien- und kohlenhydratreduzierten Diät der Blutzuckerspiegel abfällt und nicht durch Kohlenhydrataufnahme aus der Nahrung wieder ausgeglichen werden kann. In dieser Situation werden Aminosäuren zur Aufrechterhaltung des Blutglucosespiegels benutzt und zu Glucose umgewandelt, wobei immer das Risiko besteht, dass Muskulatur abgebaut wird, um diese Aminosäuren bereitzustellen. Da der Erhalt der Muskulatur ganz besonders während einer Diät das vorrangige Ziel ist, muss mit gut abgestimmter Nahrungszufuhr und dem Einsatz von Supplements in Form von Aminosäuren oder Eiweißkonzentraten gegengesteuert werden. Genauso wenig wie in einer Diät kann man in einer Aufbauphase riskieren, dass Muskulatur zur Aufrechterhaltung des Blutglucosespiegels abgebaut wird.

TRAINING

Bei hoher körperlicher Beanspruchung, wie z. B. während eines intensiven Trainings verbraucht man große Mengen Energie, die normalerweise in Form von Kohlenhydraten gedeckt wird. Wenn jedoch die Glycogenreserven (Kohlenhydratspeicher) im Muskel und in der Leber erschöpft sind, werden Aminosäuren zur Energiegewinnung herangezogen. Diese verbrauchten Aminosäuren müssen schnellstmöglich nach dem Trainings wieder ersetzt werden, um einem dadurch eventuell entstehenden Muskelabbau (Katabolie) vorzubeugen. Eine optimierte Zufuhr an hochwertigen Aminosäuren kann zudem die Regeneration nach einem anstrengenden Training verbessern und das Muskelwachstum unterstützen.

REGENERATIONSPHASE

In der Regenerationsphase, also in der Zeit während der Muskel ausgelöst durch den Trainingsreiz, seine Wachstumsphase hat, benötigt er natürlich besonders viele Aminosäuren. Muskelwachstum bedeutet vermehrte Proteinsynthese und die dazu nötigen Bausteine sind nun einmal die Aminosäuren. Man kann unschwer erkennen, dass ein ständig erhöhter Aminosäurespiegel im Blut (anaboler Zustand) absolute Voraussetzung für Muskelerhalt und natürlich umso mehr für Muskelaufbau ist.

Aminosäuren werden bevorzugt dann eingesetzt, wenn der Aminosäurespiegel abzusinken droht, also z.B. über Nacht, wenn normalerweise keine Nahrung zugeführt wird, morgens direkt nach dem Aufstehen um möglichst schnell den erforderlichen Spiegel wieder zu erreichen und natürlich nach dem Training. Aber beachten Sie die Magenentleerungszeiten! Wenn die Aminosäuren nach dem Training im Blut sein sollen, um die katabolen Prozesse abzufangen, müssen sie rechtzeitig vor dem Training eingesetzt werden.

ALL STARS Aminosäurenpräparate sind ein durch Spezialverfahren enzymatisch aufgeschlossenes Lactalbuminhydrolysat aus schnell resorbierbaren Aminosäuren, kurzkettigen Peptiden und Polypeptiden in ausgeglichener Zusammensetzung. Die Geschwindigkeit mit der die Aminosäuren dem Muskel zur Verfügung stehen hängt ab von der Darreichungsform. Benutzen Sie Aminosäuren in Tablettenform, wie z. B. AMINO 2500 so werden die Aminosäuren relativ langsam ans Blut abgegeben, was optimal für den Nachtschlaf ist. Bei dieser Darreichungsform müssen Sie die Tabletten 1,5-2 Stunden vor dem Training einsetzen. Bei den deutlich schneller verfügbaren WHEY AMINO Kapseln ist es ausreichend, wenn sie eine halbe Stunde bis eine Stunde vorher eingenommen werden. Am schnellsten aus dem Magen-Darm- Trakt ins Blut gelangen flüssige Aminosäuren (AMINO 12000 Ampullen, AMINO PRO), während oder direkt nach dem Training zugeführt. Zusätzlich kann es sinnvoll sein, Aminosäuren zur Überbrückung der Zeit zwischen zwei Mahlzeiten einzusetzen. Oder um eine Mahlzeit, deren Eiweißgehalt zu niedrig ist, aufzuwerten.

Die Fortschritte, die Sie beim Aufbau Ihres Wunschkörpers erzielen, hängen ab von der Qualität und Zusammensetzung der Bausteine, also der Aminosäuren, die Sie ihm dazu anbieten.
Disclaimer  Impressum

© 2009 lothar-pirch.de. Alle Rechte vorbehalten. | künstliche Fingernägel